Jean Todt Fédération Internationale de l'Automobile (FIA)

Jean Todt

Kurzbiografie

Jean Todt wurde am 25. Februar 1946 in Pierrefort (Cantal, Frankreich) geboren. Er war von 1966 bis 1981 Beifahrer bei Rallyes und gewann in diesem Jahr mit Peugeot die Team-Weltmeisterschaft. 1982 gründete er Peugeot-Talbot sports, das er bis 1993 leitete. In diesen Jahren gewann er als Teamchef 4 Rallye-Weltmeistertitel mit dem Peugeot 205 Turbo 16 (Fahrer und Hersteller 1985 und 1986), 5 Paris-Dakar (von 1987 bis 1991) und zweimal die 24 Stunden von Le Mans mit dem Peugeot 905 (1992 und 1993). Von 1993 bis 2009 ist er Teamchef der Scuderia Ferrari in der Formel 1 und gewinnt 14 Weltmeistertitel (6 Fahrertitel mit Michael Schumacher von 2000 bis 2004 und Kimi Räikönnen 2007 und 8 Herstellertitel). Im Jahr 2009 wurde er zum Präsidenten der Fédération Internationale de l'Automobile (FIA) gewählt, 2013 und 2017 wurde er einstimmig wiedergewählt. Seit 2015 ist er außerdem Sondergesandter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Verkehrssicherheit.

CV (english version)

Jean Todt was born on February 25, 1946 in Pierrefort (Cantal, France). Co-driver of rallies from 1966 to 1981, he won the team world championship that year with Peugeot. In 1982 he founded Peugeot-Talbot sports, which he managed until 1993. During these years he won 4 world rally championship titles as a team manager with the Peugeot 205 Turbo 16 (drivers and manufacturers in 1985 and 1986), 5 Paris-Dakar (from 1987 to 1991) and twice the 24 Hours of Le Mans with the Peugeot 905 (1992 and 1993). From 1993 to 2009, he is the Team Principal of the Scuderia Ferrari in Formula 1, winning 14 world championship titles (6 driver titles with Michael Schumacher from 2000 to 2004 and Kimi Räikönnen in 2007 and 8 manufacturer titles). In 2009, he was elected President of the Fédération Internationale de l’Automobile (FIA), and re-elected unanimously in 2013 and 2017. Since 2015, he has also been the United Nations Secretary-General’s Special Envoy for Road Safety.